Das Weiße Palais

Das Weiße Palais wurde von dem renommierten Kopenhagener Architekten Peter Meyn entworfen. Da er Augustenburg jedoch nie besuchte, wurde die Ausführung seiner Pläne in die Hände des herzoglichen Baumeisters Hans Petersen Bram gelegt, der den Spitznamen „Bleshøy“ nach dem Gebiet Blæsborg nördlich der Stadt erhielt. Er war Hofbaumeister von Augustenburg und wurde von seinem Sohn, der später das Kavaliershaus in Storegade baute, abgelöst.

Die Originalzeichnung von Peter Meyn, die später unter dem Titel „Et Lyststed“ (Ort der Freude) ausgestellt wurde, zeigte nur die beiden Hauptfassaden. Bleshøy entwarf die beiden Giebel, die er wie am Schloss mit Lisenen verzierte. Bleshøy änderte auch die Höhe des Gebäudes von anderthalb auf zwei Stockwerke.

Das Gebäude wurde von Herzog Friedrich Christian I. in Auftrag gegeben, der ein herrschaftliches Zuhause für seine gebrechliche Tochter Prinzessin Louise Christine Caroline wollte. Der Herzog entschied sich für Meyns Zeichnung, wollte aber wahrscheinlich ein einfacheres und funktionaleres Gebäude, das Bleshøy lieferte.

Prinzessin Louise hatte eine schwere körperliche Behinderung – sie war klein und bucklig – aber sehr intelligent, und der Herzog sorgte dafür, dass sie eine gute Ausbildung erhielt.

Das um 1790 fertiggestellte Palais ist ein Beispiel für den neuen Stil, den Neoklassizismus, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts populär wurde. Der Stil wird auch Klassizismus genannt, weil er von der klassischen Kunst und Architektur der Antike und der Renaissance inspiriert wurde.

Besonders charakteristisch für diese Stilepoche ist die als „Stoa“ bezeichnete Kolonnade – die beiden freistehenden ionischen Säulen und Eckpilaster vor dem Eingang. Das Palais war für seine Zeit modern und bewusst als Landhaus zwischen Wald und Förde konzipiert. Prinzessin Louise schätzte den Standort wahrscheinlich als Erweiterung von Prinz Æmils „philosophischer Residenz“ (dem Roten Palais). Sie mochte Prinz Æmil, der ihr Onkel war, sehr.

Das Innere des Palais wurde als moderne englische Residenz angelegt. Die große Halle führte zu den anderen Räumen und dem Gartensaal, von wo aus der Garten leicht zugänglich war. Der Gartensaal war ein Treffpunkt für den Studienkreis der Prinzessin, genannt „Die Stoa“, vielleicht benannt nach der Säulenhalle am Eingang. Hier traf sich Prinzessin Louise mit ihrer Hofdame, dem Hofprediger Jessen, und dem königlichen Arzt Suadicani, um Schriften über Philosophie, Kunst, Politik und Astronomie zu lesen und zu diskutieren. Der Autor und Philosoph Jens Baggesen war oft zu Besuch und beteiligte sich eifrig an den Diskussionen.

Prinzessin Louise interessierte sich auch sehr für Tiere, einschließlich Angorakaninchen. Dies veranlasste sie, die Tempelinsel im Wald in eine „Kanincheninsel“ zu verwandeln. Um das Palais herum befand sich eine große Menagerie mit Volieren, in denen Kaninchen und Ziervögel wie Tauben, Fasane und Pfauen untergebracht waren.

Als Prinzessin Louise 1815 starb, wurde das Palais von der verwitweten Herzogin Prinzessin Louise Augusta bewohnt – dem illegitimen Kind des königlichen Arztes Johann Struensee und der Königin Caroline Mathilde.

Louise Augusta galt als extravagante und künstlerische Person, und das Palais war bis zu ihrem Tod im Jahr 1843 der Schauplatz eines bunten Lebens voller Feste, Kultur, Leben und Romantik. Auch sie war tierlieb und hatte unter ihren Haustieren zwei Affen, die manchmal frei im Garten herumstreiften.

Seitdem wurde das Haus zeitweise von Gerichtsvollziehern und anderen Beamten bewohnt. Als das Palais Teil der Psychiatrischen Anstalt (1932-2015) war, wurde es von den Chefärzten genutzt und diente auch für die Erholung von Psychiatriepatienten.

Heute ist das Weiße Palais Teil des Kunstparks & der Kunsthalle Augustiana.